Marienkirche Oberferrieden

Die Marienkirche Oberferrieden hat eine weit reichende Vergangenheit. Die ältesten Unterlagen von 1179 bzw. 1186 berichten, dass die Päpste Alexander III. und Urban II. eine Kirche zu Varriden als Besitzung des Domkapitels zu Eichstätt bestätigen. In diesen Urkunden werden auch die Rechte erwähnt, welche die Existenz einer Pfarrei andeuten, die vielleicht schon im 9. Jahrhundert gegründet wurde.

Kirche Oberferrieden_Stich von Ch. Wilder 1814

In einer Kirchenchronik wird erwähnt, dass um 1473 sowohl Kirche als auch Pfarrhaus und Kirchhof mit einer hohen Mauer umgeben waren, in der Tore mit Tortürmen eingebaut waren. Die verschließbare Kirchenanlage bewährte sich zu dieser Zeit öfter als Wehrkirche, denn immer wenn Gefahr drohte, flüchteten alle Dorfbewohner in die Kirche. Die Kirche sowie das Pfarrhaus wurden dann im 16. Jahrhundert niedergebrannt bzw. verwüstet. Die Reformation wurde bereits im Jahre 1528 in der Pfarrei Oberferrieden unter Pfarrer Hans Rupprecht durchgesetzt.

Kirche Oberferrieden_Innenraum

Heute ist die Marienkirche Oberferrieden jeden Tag von ca. 8 bis 18 Uhr zu Andacht und Gebet geöffnet.

Flyer (458 KB)